GLT / SCADA / HMI

seit 1997

si1

Prozessvisualisierung mit ShowIt - Technik in Gebäuden effizent steuern

tausendfach
im Einsatz

Mit ShowIt Gebäudeleittechnik (GLT) Software Prozesse visualisieren - Erprobte Technik weltweit im Einsatz

Riz Carlton & Marriott
Berlin, Potsdamer Platz
2x 32k Runtime

GLT im RizCarlton & Marriott Berlin zur Überwachung der Technik

IBB
Investitionsbank
Berlin
2x 32k Runtime, BACnet

Gebäudeleittechnik in der Investitionsbank Berlin

Datacenter an diversen
Standorten europaweit
32k Runtimes und je 2xClients

GLT Software Datacenter europaweit

EnBW
Bieberach
32k Runtime, BACnet

GLT für EnBW Bieberach

GENO Haus
Stuttgart
32k Runtime

Gebäudeleittechnik (GLT) im GENO Haus Stuttgart

Prozessvisualisierung ShowIt®

Das universelle System für Ihre GLT- und Visualisierungsprojekte

Windowsbasiert

Lauffähig ab Windows-7 32/64 bei geringen Hardware-Anforderungen ab 1GB RAM und 10GB HDD.

Kostengüstig

ShowIt wächst mit Ihren Aufgaben – wir bieten es in feinen Abstufungen ab 64 Datenpunkten kostengünstig an.

Modular

Erweitern Sie Ihr ShowIt bedarfsgerecht – AddOns stellen zusätzliche Funktionen und Dienste bereit.

Vektorbasiert

Erstellen Sie skalierbare Anlagenbilder in Vektorgrafik und bieten Sie Ihren Kunden echten Mehrwert.

Anpassungsfähig

Liefern Sie maßgeschneiderte Lösungen –Animationen und Scriptsprache machen es möglich.

Webfähig

Auf Basis HTML5, SVG, WebSockets und JavaScript unterstützt ShowIt PCs, Tablets und Smartphones.

Allgemeine Informationen zur Prozessvisualisierung mit ShowIt®

ShowIt für Windows™ ist ein universell einsetzbares Visualisierungssystem für die Automatisierungs- und Gebäudeleittechnik. ShowIt hat sich etabliert und ist zu einer preisgünstigen und leistungsfähigen Alternative zu anderen Produkten für die Prozessvisualisierung geworden.   Weitere Informationen anzeigen

Warum Prozessvisualisierung mit ShowIt®

Zu Beginn der Entwicklung war es unser Ziel, ein einfach anzuwendendes System zu kreieren, mit dessen Hilfe Projekte für die ganze Palette der Prozessvisualisierungs- und Gebäudeleittechnik (GLT) erstellt werden können. Beginnend bei kleinsten BHKW- Steuerungen bis hin zu vernetzten Applikationen mit über 200 Unterstationen sowie unbegrenzten Datenpunkten können Sie Projekte beliebiger Größe erzeugen. Dabei ist es unerheblich, ob Sie sich für ein Einsteigerpaket oder die Vollversion entscheiden – Sie erhalten grundsätzlich die Komplettfunktionalität und keine Lite-Version für Ihr Unternehmen.

Mit ShowIt® wird das Management von Prozessen effizienter

Durch konsequente Einbeziehung von Kundenwünschen und Anregungen ist ein System zur Prozessvisualisierung der Gebäudeautomation entstanden, mit dem sich Applikationen effizient erstellen lassen. Prozesse werden mit ShowIt® so effizienter abgebildet. Einen großen Anteil an dem heutigen Funktionsumfang haben aber vor allem unsere Anwender. Durch Ideen und Anregungen ist ShowIt® zu dem geworden, was es heute ist – ein Werkzeug aus der Praxis für die Praxis zur Prozessvisualisierung.

Aufgrund der Funktionsvielfalt und den dadurch zur Verfügung stehenden Möglichkeiten Prozesse zu Visualisieren wurde ShowIt® bereits bei mehreren Projekten als Ersatz bestehender bzw. teilvollendeter GLT- und Leitsysteme mit Erfolg eingesetzt. Dabei konnte es erneut seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Einer von vielen Gründen war und ist dabei mit Sicherheit unsere stete Bereitschaft, auch auf Sonderwünsche einzugehen und innerhalb kürzester Zeit Problemlösungen anzubieten bzw. zu realisieren, die für Ihr Unternehmen wichtig sind. Auch die Tatsache, dass ShowIt® in Deutschland entwickelt wurde, war für viele Kunden ausschlaggebender Grund, sich für unser System zu entscheiden. Die Systemdokumentation ist durchgängig in deutsch gehalten.

Technische Daten

  • Unbegrenzte Bilderanzahl (10.000)
  • Unbegrenzte Prozessvariablen
  • Unbegrenzte Variablen je Bild
  • Unbegrenzte Elementanzahl je Bild
  • Unbegrenzte Alarmlisten je Bild
  • Unbegrenzte Trenddiagramme je Bild
  • Unbegrenzte Variablen je Element
  • Unbegrenzte Benutzerkonstanten
  • Unbegrenzte Benutzerfunktionen
  • Unbegrenzte AddOn's
  • Unbegrenzte Benutzeranzahl
  • Unbegrenzte Zugriffsebenen (10.000)
  • 3x 511 Treiber

Systemvoraussetzungen

  • Handelsüblicher Rechner ab 1GHz und 1GB Ram sowie 10GB Festplatte. Der betriebssystemabhängig empfohlene RAM-Speicher zzgl. 10MB je 1.000 Variablen sollte als Minimum vorgesehen werden.
  • Lauffähig auf WIN32™-Betriebssystemen:
    • Version <=5.x: Win95, Win98, WinME, NT, Win2k und XP
    • Version >=6.x: XP, Vista, Win7
    • Version >=9.x: Win7
  • Ab v9.x: WIN64™-Betriebssysteme werden mit Einschränkungen beim Alarmdruck unterstützt.
  • Speicherplatzbedarf
    • Die Entwicklungsumgebung benötigt bei kompletter Installation <150MB.
    • Die Laufzeitumgebung benötigt bei kompletter Installation <80MB zzgl. Bilder und Logdaten. Wir empfehlen grundsätzlich die Komplettinstallation inkl. Entwicklungsumgebung.

Produkte und Systembestandteile

Der Designer ist das Programm, dass Sie bei Ihrer täglichen Arbeit unterstützen und begleiten wird. Mit ihm zeichnen Sie die vektorbasierten Anlagenbilder, platzieren Elemente per drag-n-drop und parametrieren die gesamte Applikation. Der Designer ist einmalig zu erwerben und kann zeitlich unbegrenzt für die Erstellung beliebig vieler Projekte genutzt werden. Je Kundenprojekt werden dann nur noch die passende Runtime sowie genutzte Treiber und ggfs. AddOns benötigt.

Produktivität – Time is money

Effektive Suchen- und Ersetzenfunktionen sorgen dafür, daß Sie Bildobjekte und Symbole mehrfach in Ihrem Prozess verwenden können - Sie lokalisieren lediglich die Variablen. Spezialvariablen erlauben die Verwendung in sich wiederholenden Bildern (z.B. Hotelzimmer, Etagen, ...).

Intelligente Duplizier- und Ausrichtungsfunktionen erlauben schnelles platzieren von Elementen. Importfilter reduzieren die Zeit beim Erzeugen der Prozessvariablen.

Der kompetente Support steht Ihnen bei Fragen, meist sofort, zur Verfügung. Lange Antwortzeiten: Fehlanzeige!

Flexibilität – Ein Hauptmerkmal

  • Die Scriptsprache erlaubt flexible Anpassungen der Verhaltensweisen Ihrer Applikationen. Anlagenbildabhängige Scripte können für Sonderfunktion beim Anzeigen, während der Sichtbarkeit und beim Schließen ausgeführt werden. Unabhänging von Anlagenbildern können auch übergeordnete Vergleiche ausgeführt, auf Bedingungen und Änderungen von Variablen bzw. deren Zuständen im Prozess reagiert und bspw. Reaktionsprogramme gestartet werden.
  • Fast 300 Standardfunktionen stehen im Funktionsassistenten zur Auswahl, AddOns können diese umfangreiche Sammlung noch erweitern.
  • Animationsarten wie Farbumschlag, Rotation, Verschiebung, Skalierung, Aktionen usw. sorgen dafür, daß Sie nahezu jede grafische und funktionale Anforderungen Ihrer Endkunden in die Tat umsetzen können.

Prozessdatenbank – SQL basiert

Die Prozessdatenbank beinhaltet sämtliche Variablen, die Sie für die Visualisierung Ihrer Prozesse benötigen. Variablen können manuell oder mit Unterstützung der Importfilter quasi automatisch angelegt werden - das spart Zeit und vermeidet Übertragungsfehler. Eine Überprüfung der Messwerte ist selbstverständlich vorhanden.

Screenshots — Haupteigenschaften Analog-Werte Alarme Logging

Importfilter – Variablen importieren

Importfilter dienen der einfachen Übernahme bzw. Import von Variablen aus Fremdsystemen. Wir bieten Importfilter für BACnet, BACnet-EDE, Beckhoff (*.tpy), CoDeSys, SBC / Saia (_global.sy5 und Clipboard), Siemens und WAGO (*.exp) an.

Symbolbibliothek

Die Symbolbibliothek mit mehr als 600 Symbolen gehört zum Lieferumfang. Neue Symbole können Sie kreieren oder vorhandene anpassen. Per drag-n-drop platzieren Sie diese in Bildern und ersetzen anschließend evtl. hinterlegte Variablen.

Eine Besonderheit ist dabei die Verknüpfung zwischen dem Symbol und dem Anlagenbild. Bei Änderung des Symbols werden Bilder, in denen dieses verwendet wurde, beim nächsten Speichervorgang automatisch aktualisiert.

WebApp Generator ShowIt im Browser

Mit dem optionalen WebApp Generator, können Sie aus Ihren normalen Anlagenbildern Webgrafiken im SVG-Format erzeugen lassen. Der in die Runtime integrierte Webserver stellt Bilder, Echtzeit- und Logdaten im Intranet oder weltweit im Internet zum Abruf zur Verfügung.

Viele Bedienzenarien können umgesetzt werden. Wichtig ist, daß die Applikation einen Hauptbereich und evtl. Kopf- und Titelzeile aufweist. Komplexere Bedienszenarien müssen evtl. vor Webnutzung umgestaltet werden – kontaktieren Sie bitte den Support und lassen sich Tipps geben.

Der Designer steht in Varianten von 64, 256, 512, 2048, 32k, 64k und unbegrenzte Datenpunkten / Variablen zur Auswahl.

Die Runtime liefern Sie an Ihre Kunden zusammen, mit den von Ihnen erstellten Applikationen sowie benötigter Treiber aus. Die Runtime lädt erstellte Anlagenbilder, stellt Verbindung zur SPS/DDC her und dynamisiert mit live Daten animierte Bildelemente.

Bedienstationen – 3 Varianten

Server bzw. Einzelplatz   

Runtimes mit I/O Funktion (SI-RUNxx) sind für Einzelplatz oder auch Client/Server Betrieb geeignet. Zu Testzwecken lassen sie sich auch als Client ausführen. Falls Sie den Server als Windows-Dienst ausführen möchten, benötigen Sie zusätzlich mindestens eine Client-Runtime.

Falls Sie Web-Clients nutzen möchten, muß der integrierte Webserver lizensiert werden. Nehmen Sie Kontakt zum Support auf, wir beraten Sie gerne.

Client   

Runtimes ohne I/O-Funktion (SI-RUNxx-c) sind nur als Client einsetzbar und erhalten ihre Daten vom Server. Die Lizensierung kann als Enzelplatz- oder per floating license erfolgen.

Web-Client          

Die Bedienung und Beobachtung Ihrer Prozessdaten per Browser ermöglichen unsere Webclients auf Basis HTML5, SVG, JavaScript und WebSocket. Vektorbasierte SVG-Anlagenbilder erlauben die Bedienung auf diversen Endgeräten wie PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones. Wir empfehlen Displaydiagonalen ab 4" um eine Mindestdarstellung zu gewährleisten.

SCADA, Monitoring & Alarming

Die Runtime ist selbstverständlich in der Lage Daten aufzeichnen, zu speichern und auszuwerten, Zustandsüberwachung durchzuführen und auf Benutzeraktionen (Sollwertverstellung, Quittierung, ...) zu reagieren. All das sind Standardfunktionen und gehören somit zum Lieferumfang.

Monitoring-Applikationen können Sie durch Nutzung des Audit Trail AddOn's realisieren. Messaging-, Alarmrouter- und ESPA-X AddOn erlauben die Benachrichtigung des Bereitschaftspersonals.

Alarme

Aktuell

Aktuelle Alarme können in den integrierten Alarmlisten (vektorbasiert, Windows-ListBox und Windows-ListBox mehrzeilig) sowie in speziellen Popup-Fenstern angezeigt werden.

Historisch

Die Runtime unterstützt folgende Datei- bzw. Datenformate:

  • .DBF - Sehr verbreitetes Datenbankformat, bietet den einfachsten Datenaustausch mit anderen Systemen. Tagesdateien erleichtern Backup + Restore.
  • SQLite - SQL Datenbankformat, eine Datei für alle Daten
  • ODBC - Der Weg zu MSSQL Server, Oracle, MySQL usw.

Für die Anzeige geloggter Alarme bietet sich das Alarm AddOn (SI-ALM-2) an. Es erlaubt den einfachsten Zugriff auf gespeicherte Alarme und Ereignisse. Eine statistische Auswertung rundet den Funktionsumfang ab.

Daten

Historisch

Die Runtime unterstützt folgende historische Datenformate:

  • .LOG - Unser proprietäres Format zeichnet sich durch Performance aus. Tagesdateien erleichtern Backup + Restore.
  • .DBF - Sehr verbreitetes Datenbankformat, bietet den einfachsten Datenaustausch mit anderen Systemen. Tagesdateien erleichtern Backup + Restore. Günstige Freeware tools sind verfügbar.
  • SQLite - SQL Datenbankformat, eine Datei für alle Daten. Günstige Freeware tools sind verfügbar.
  • ODBC - Der Weg zu MSSQL Server, Oracle, MySQL usw.

Konvertierungsfunktionen stehen für einige Formate zur Verfügung. Der CSV Export ist stets möglich.

Für die Auswertung und Darstellung von Signalverläufen stehen verschiedene Trenddiagramme zur Auswahl.

Unsere Runtimes stehen in Varianten von 64, 128, 256, 512, 1024, 2048, 32k, 64k und unbegrenzten Datenpunkten / Variablen zur Auswahl.

Treiber sind neben der Runtime das Herzstück einer Visualisierung, da sie die Kommunikation mit den Steuerungen SPS, DDC usw. erst ermöglichen. Je Datenquellentyp (DLL, OPC) können bis zu 511 Treibereinträge vorgenommen werden. Für ein funktionierendes System benötigen Sie eine Runtime mit I/O Funktion sowie mindestens einen der nachfolgenden Treiber.

BACnet

Unser nativer BACnet Treiber basiert auf dem Cimetrics BACstac, ist COV fähig und voll im System integriert. Wir unterstützen die meisten der B-OWS Anforderungen (BIBBs). Für das Entwicklerpaket stehen Importfilter und BACnet-Browser bereit. Dank EDE Importfilter ist auch die offline Parametrierung möglich....

Erweitern Sie bei Bedarf die Grundfunktion des Treibers mit dem optionalen Schedule/Calendar- und dem Device-Control-AddOn.

Schedule

Wöchentlich  Sondertage  Zeiten und Werte 

Calendar

Objekt  Neu  Datum  Datumsbereich  Monat, Woche, Tag 

Beckhoff logo

Unser Beckhoff Treiber basiert auf der TwinCat-ADS DLL und unterstützt daher alle ADS Controller. Dank des kostenlosen Importfilters können Sie Datenpunkte aus Ihren *.tpy Projektdateien importieren und im Handumdrehen tausende von Variablen erzeugen lassen. Im Entwicklerpaket steht ein ADS-Browser bei der manuellen Erzeugung von Variablen hilfreich zur Seite.

Crouzet

Sie haben zwei Möglichkeiten Crouzet Millenium M3 anzubinden. Entweder Sie nutzen unseren Crouzet-Treiber für die serielle Verbindung über den Programmierport, oder Sie verwenden den Modbus Treiber. In diesem Fall benötigen Sie die XN05 Erweiterung.

Mitsubishi

Für Mitsubishi bieten wir unseren SIFX Treiber für die FX-Serie an. Die Anbindung erfolgt seriell über den Programmierport.

Modbus

Unser Modbus Treiber unterstützt die Varianten RTU, ASCII, TCP/IP und UDP.

Für WAGO Controller können Sie die Variante mit schedule.lib Support verwenden. Diese beinhaltet Dialogfenster für Ferien-, Wochen- und Jahresschaltuhren. Datenpunkte bzw. Variablen werden hierfür nicht benötigt.

Eaton/ Moeller

Unser Treiber für die Moeller EASY Familie kommuniziert direkt mit den EASYs seriell oder per Ethernet. Es sind keine komplizierten Parametriervorgänge und keine zusätzliche Software notwendig.

Eine Treibervariante unterstützt Sonderfunktionen wie Wochen- und Jahresschaltuhren für die komfortable Parametrierung.

MQTT

Unser MQTT Treiber findet in der M2M Kommunikation und beim IoT (internet of things, Internet der Dinge) und IIoT Verwendung. Anstelle sonst üblicher Polling Verfahren, liefern MQTT-Server Benachrichtigungen an interessierte Clients.

Unser Treiber ist MQTT-Client und daher in der Lage, vom Server versandte Datenpakete zu empfangen und direkt in die passenden Variablenwerte bzw. Zustände zu übertragen. Unser Treiber nutzt den MQTT broker von mosquitto.org (v1.3.5) ...

OPC

Für die Anbindung von OPC-DA Servern können Sie unseren OPC Client verwenden.

Um die Runtime mit OPC-Serverfähigkeit zu erweitern, können Sie den (SI-OPC-2) verwenden.

Panasonic

Unser Panasonic-Treiber unterstützt das MEWTOCOL Protokoll seriell und per TCP/IP inkl. Webserver ...

SABO

Für SABO-Steuerungen bieten wir einen proprietären Treiber (SI-SABO-1) und den Modbus-Treiber an.

sbc

Der Saia-Treiber basiert auf der ScommdllXx.dll und unterstützt somit Kommunikationswege wie PGU, S-BUS und Socket. Sie können parallel zur Visualisierung auch das PG5 Programmiersystem nutzen.

Der Treiber beinhaltet eine aufpreispflichtige AddOn Funktionalität. Sie sparen Parametrierzeit und Datenpunkte zugleich:

HLK-Uhren

Clk_D  Clk_D4  Clk_I  Clk_M  Clk_W  Clk_W4x8  Clk_W7  Clk_X  Clk_Y  Clk_Y8 

HLK-Sollwerte

GR_1  GR_2  GR_4  W_  W_Reg3  W_Ti 

DDC-Suite

Dialog 
Weitere Informationen finden Sie unter DCC-Suite ...

HDLog, dbLog

Anstelle der Verwendung von dbLog sollten Sie ab Version 8 auf HDLog von Saia-Burgess setzen. ShowIt bietet dazu die Scriptfunktionen HDLogConvertCsv() innerhalb des AddOn's "SI-DBL-1" an.

Verwendung: Per FTPDownload() Scriptfunktion laden Sie zuerst, die durch HDLog gesammelten und auf der PCD gespeicherten CSV Datei(en) herunter und wandeln diese anschließend mit HDLogConvertCsv() in das für SIMERG32.EXE verständliche Format um. Über die AppStart() Funktion starten Sie SIMERG32.EXE und mischen dadurch die historischen Daten in die Datenbank ein.

Hinweise zu dbLog: Dieses AddOn wird nicht mehr weiterentwickelt, da Fa.Uhlemann bzw. Techware nicht mehr aktiv ist und somit weder passende dbLog-FBoxen noch Lizenzen für dbLog (PC Seite) angeboten oder verkauft werden. Bestandskunden (mit dbLog-FBox Lizenz) können von uns jedoch noch mit dem dbLog-AddOn für ShowIt beliefert werden. Das dbLog-AddOn (SIDBLOG.S32) ermöglicht das Upload vorwiegend offline gesammelter Daten aus PCDs. Ergebnis eines Uploads ist eine .csv Datei, die separat durch eigene Programme bearbeitet oder mit Hilfe von SIMERG32.EXE in ShowIt-Logdateien umgewandelt werden können. Die ShowIt-Integration erfolgt über einige Scriptfunktionen, welche sehr flexible Verwendungsmöglichkeiten bieten. Lizensierung: Es stehen Einzellizenzen oder Firmenlizenzen zur Auswahl. Um die Funktionsweisen zu verstehen sollten Sie sich die dbLog-Beispielapplikation anschauen. Das dbLog-AddOn beinhaltet sämtliche Mechanismen um Daten hochzuladen, nicht aber die benötigten dbLog-FBox'en für die PCD-Programmierung.

SE-Elektronic

Für SE-Elektronic E-DDC bieten wir einen proprietären Treiber inkl. Uhrenfunktion sowie Importfilter an. Der Treiber steht zur Zeit in zwei Varianten zur Auswahl:

  • SE-1.1 : Direktverbindung mit dem E-BUS per TCP/IP
  • SE-1.2 : Direkt- und Analog-Modemverbindung mit E-DDC

Beide Varianten bieten eine komfortable Uhrenfunktion 

Siemens

Folgende Treibervarianten für Siemens SPS stehen zur Verfügung:

  • SI-S7-1 : Direktverbindung mit S7-200 über PPI
  • SI-S7-2 : Direktverbindung mit S7-300 / 400 über MPI
  • SI-S7-3 : Direkt- und Modemverbindung mit S7-300/400 über MPI und MPI/TS
  • SI-S7-4 : Direktverbindung mit S7-300 / S7-400 über Profibus / MPI mit bis zu 12MBit/s
  • SI-S7-5 : Direktverbindung mit S7-300 / S7-400 via TCP/IP und CP343, CP443 bzw. Netlink
  • SI-S7-All : ShowIt-Dll-Treiber (SI-S7-1...5)

SNMP

Der SNMP Treiber erlaubt das Lesen von OID Datenpakteten, Schreiben ist jedoch bisher nicht implementiert.

Wago

Für WAGO Controller haben wir folgende Anbindungsvarianten:

BACnet fähige Controller wie 750-830 und 750-831 können Sie in Verbindung mit dem BACnet Treiber nutzen.

Mit unserem Modbus-Treiber können Sie Controller per TCP/IP, UDP sowie ASCII oder RTU anbinden. Typische Controller sind 750-841, 750-842, 750-880, 750-881 und PFC200. Der Treiber beinhaltet eine aufpreispflichtige AddOn Funktionalität:

Schedule — Feiertage  Sondertage  Wöchentlich  Info  Wöchentlich  Jahreskalender 

ShowIt ist bereits im Standardlieferumfang sehr umfangreich und leistungsfähig. Sollten Sie darüberhinaus spezielle Funktionen benötigen, können Sie Ihr System mit Hilfe des AddOn-Managers  erweitern:

Alarm-Historie

Dieses AddOn bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit, historisch geloggte Daten abzufragen, anzuzeigen und auszuwerten. CSV-Export und Druckfunktion runden das Leistungsspektrum ab.

Alarm-Router

Dieses AddOn bietet Ihnen eine komfortable Möglichkeit, Alarme an ein oder mehrere Benutzer zu melden. Als Übertragungswege werden EMAIL, VOICE, FAX und SMS* angeboten.

Eine umfangreiche GUI bietet Änderungsmöglichkeiten zur Laufzeit. Weitere Informationen finden Sie in der Alarmrouter.pdf...

Audit trail

Dieses AddOn bietet Ihnen die Möglichkeit, audit trails für GxP Applikationen, Monitoring etc. umzusetzen. Relevante Änderungen werden nach Autorisierung in einer AES codierten Datenbank unveränderlich abgelegt.

Die integrierte Report- und Exportfunktion erlaubt die Auswertung anhand verschiedener Kriterien wie Zeitpunkt, Benutzer, Datenpunkt usw.

CSV-Log*

Mit diesem AddOn können Sie zur Laufzeit CSV Datensätze definieren und entweder zeit- oder ereignisgesteuert ausführen lassen. Dabei werden die ausgewählten Daten in CSV Dateien gespeichert und können bspw. von Excel direkt weiterverarbeitet werden.

Ereignislogging

Mit diesem AddOn können Sie erweitertes Ereignislogging aktivieren. Damit sind nicht nur Variablenänderungen sondern auch Bildaufrufe, Benutzerwechsel usw. aufzeichenbar. Die Messwerte werden in einer einfachen Datenbank abgelegt und können ShowIt-intern oder extern ausgewertet werden.

ESPA-X – Personenruf

Das ESPA-X AddOn bietet Ihnen die Möglichkeit, Meldungen an ein Personenrufsystem wie (DAKS, ...) abzusetzen. Derzeit ist nur das Absetzen an Gruppen möglich.

Die Lösung basiert ausschließlich auf Scripting und erfordert sehr tiefgreifende Kenntnisse von ShowIt.

Mathematik

Mit dem Mathematik-AddOn können Sie z.B. Sollwerte anhand hinterlegter Kennlinien annähern. Auch im Bereich von Hüllkurvenüberwachung kann dieses AddOn eingesetzt werden. Für die einfache Integration in die Applikation sorgen die bereitgestellten Scriptfunktionen.

Messaging – Email, Fax,...

Für den scriptgesteuerten Versand von EMAIL, FAX und VOICE sowie SMS* ohne GUI bietet sich dieses AddOn an. Im Gegensatz zum Alarmrouter stellt dieses AddOn keine GUI bereit – diese müssten Sie ggfs. selbst erstellen.

Die Lösung basiert ausschließlich auf Scripting und erfordert daher tiefgreifende Kenntnisse von ShowIt, speziell dann, wenn Sie mehrere Benutzer, Prioritäten und Tageszeiten berücksichtigen möchten. In diesem Fall raten wir zum Alarmrouter.

Netzwerk – Client, Server

Mit diesem AddOn können Sie Runtimes mit einer Netzwerkfunktion ausstatten. Die Scriptfunktionen erlauben Client- und Serverkonfigurationen. Wenn Sie Wählverbindungen zu anderen Stationen herstellen möchten, können Sie dies scriptgesteuert mit dem RAS-AddOn bewerkstelligen.

RAS – Remote access service

Mit diesem AddOn können Sie scriptgesteuert Wähl- bzw. Netzwerkverbindungen aufbauen. In Verbindung mit dem Netzwerk-AddOn können Sie so entfernte Stationen erreichen.

Report

Mit unserem Report-AddOn können Sie anstelle von ScreenShots auf Vorlagen basierte Ausdrucke erzeugen. Mit dem integrierten Report-Designer erstellen Sie Reports neu, oder besser auf Basis einer der von uns zur Verfügung gestellten Vorlagen. Die Ausgabe kann auf Drucker, Vorschau oder in eine Datei erfolgen.

Rezepte

Mit unserem Rezept-AddOn können Sie bequem Rezepte erstellen, laden und ausführen. Auf diese Weise lassen sich beliebig viele Sollwerte einfach ändern (Batchverarbeitung). Weitere Möglichkeiten bietet das SI-VAR-x AddOn.

Schedule* – Zeitschaltprogramm

Mit diesem AddOn können Sie SPS/DDC unabhängig Schaltuhrfunktionen ausführen. Unterstützt werden Kalender, Normal und Sonderprogramme mit der Möglichkeit, per Script bzw. Ausdruck deren Ausführung zu steuern. Das GUI ermöglicht die einfache Parametrierung.

Statistik*

Mit diesem AddOn können Sie Tages, Wochen, Monats und Jahresdaten für analoge und binäre Variablen erzeugen und auswerten. Die Daten werden in SQLite Datenbankdateien gespeichert und stehen somit für einfache wie komplexe SQL-Abfragen bereit.

Die Funktionen werden über SICSVLOG.S32 und SIFNASS.S32 zur Verfügung gestellt.

Variablen* – Laden & Speichern

Interaktiv

Mit diesem AddOn können Sie Sätze von Variablen unter einem Namen speichern und jederzeit wieder zurückladen. Beim Zurückladen werden die gespeicherten Werte in die SPS/DCC übertragen. Im Offline Betrieb der Runtime können Sie vorherige Anlagenzustände wieder betrachten.

Script gesteuert

Eine erweiterte Variante erlaubt den Aufruf per Script ohne jeden Benutzereingriff, um bspw. nachts Daten (z.B. Sollwerte) aus den Anlagen automatisch zu sichern.

Wetterdaten

Mit diesem AddOn können Sie Wetterdaten an über 40.000 Standorten weltweit abfragen. Auf Wunsch steht auch eine Vorhersagefunktionalität bereit. Die Messwerte stehen ohne Folgekosten bereit.

Windows-Controls

Dieses AddOn stellt diverse Funktionen für die Steuerung von Windows-Controls bereit.

* Dieses AddOn wird als Standortlizenz lizensiert und kann innerhalb eines Umkreises von <=10km beliebig oft genutzt werden.

ShowIt verfügt über ein Anzahl von Zusatzprogrammen / Tools. Viele der im folgenden beschriebenen Tools sind auf Wunsch oder in Abstimmung mit unseren Kunden entstanden.

Diagnose

SIRMON32.EXE

Der Runtimemonitor kann manuell aus dem ShowIt Systemverzeichnis oder über das Control Center aufgerufen werden. Er dient dem Anzeigen von Variablenwerten und Variablenfeldern. Der besondere Vorteil an diesem Programm ist die Schnelligkeit und die Art der Darstellung. Er kann beliebig oft ausgeführt werden. Jeder Start erzeugt ein unabhängiges Fenster innerhalb der Runtime, in dem die Variablen bzw. deren Zustände angezeigt werden.

SIRDIA32.EXE

Im Gegensatz zum Runtime-Monitor, der lediglich die Beobachtung von Werten und Feldern erlaubt, ist das Diagnosetool zum Beobachten und Testen prädestiniert. Neben der hierarchischen Darstellung wird eine Listendarstellung von diskreten, analogen u.a. Variablentypen angeboten.

SITRACE.EXE

Mit Hilfe dieses Programmes können spezielle Zustände und Meldungen der Runtime angezeigt werden. Dieses Programm ist nicht für die Benutzung vom Endanwender vorgesehen. Es kann jedoch unter unserer Anleitung zur Lokalisierung evtl. Probleme oder Fehlverhalten dienen.

Historische Daten

BINDBF32.EXE

Mit diesem Programm können Sie zwischen den beiden von ShowIt unterstützten Logdatenformaten konvertieren. Aufgrund des Speicherplatzbedarfes der DBF Dateien und dem etwas langsameren Zugriff auf die einzelnen Datensätze empfehlen wir den Einsatz des binären .LOG Formates. Um dennoch zwischen beiden Varianten umwandeln zu können, wurde BinDbf32.Exe erstellt. Ausser der Umwandlung bietet es auch die Möglichkeit, die Rohmesswerte innerhalb eines Zeitintervalls anzuzeigen.

HD2SCV.EXE

Dieses Zusatzprogramm dient zum Einfachen und Interaktiven Extrahieren historisch geloggter Messwerte ihrer Technik im Gebäude. Nach Parametrierung und anschliessendem Start werden geloggte Messwerte in dem angebenen Zeitbereich und Intervall in einer z.B. von Excel zu öffnenden .csv Datei gespeichert. Wenn Sie anstelle der reinen Datenausgabe auch grafische Darstellung ausserhalb der ShowIt-Runtime wünschen, sollte der Einsatz des DBAnalyzers in Erwägung gezogen werden.

SIMERG32.EXE

Dieses Zusatzprogramm ist zum Einmischen von Datendateien im .csv Format in die Logdatenbasis der Runtime vorgesehen. Die Dateien können manuell, oder über spezielle DLL-Treiber mit Uploadfunktion wie dem SISaiax.D32 Treiber oder dem dbLog / HDLog-AddOn erzeugt werden.

BINMERGE.EXE

Dieses Programm erlaubt das Einmischen ein oder mehrere Quelldaten im .LOG Format in eine Zieldatei (Logdatenbank) die ebenfalls im .LOG Format vorliegt.

DBFMERGE.EXE

Dieses Programm erlaubt das Einmischen ein oder mehrere Quelldaten im .DBF Format in eine Zieldatei (Logdatenbank) die ebenfalls im .DBF Format vorliegt.

Sonstige

Projektverwaltung

Das Control Center ist für die Projektverwaltung zuständig. Hier legen Sie neue Projekte an, oder wählen aus bestehenden aus. Der Start von Designer, Runtime und anderen Systemprogrammen wird von hier aus mit einem Klick erledigt.

SIRWATCHDOG.EXE

Dieses Programm dient dem sichern Neustart der Runtime mit dem zuletzt ausgewählen Projekt. Der WatchDog überwacht das Vorhandensein der Runtime und startet diese ggf. neu, falls sie beendet wurde.

SIRSTART.EXE

Durch Angabe einer Zeitverzögerung in der Kommandozeile, kann die Runtime z.B. aus der Autostart-Gruppe zeitverzögert ausgeführt werden.

SISPY.EXE

Dieses Programm wird evtl. benötigt, wenn Sie für einige Scriptfunktionen die Fensterklassennamen anderer Anwendungen bestimmen möchten. Durch Klick auf das Icon wird der Fangmodus gestartet und jedes Fenster bzw. dessen Informationen innerhalb der Dialogelemente von SISPY eingetragen.

SIADD32.EXE

Dieses Programm startet den AddOn-Manager als eigenständiges Fenster.

SIDRIV32.EXE

Dieses Program startet die Treiber- bzw. Datenquellenparametrierung als eigenständiges Fenster.

SIFUNC32.EXE

Dieses Program startet den Funktionsassistent als eigenständiges Fenster.

SILIC32.EXE

Diese Programm zeigt Lizenzinformationen der Lizenzdatei oder eines Dongle an.

SILOGGER32.EXE

Der ShowIt-Logger wird per Voreinstellung sowohl beim Start des Designer als auch beim Start der Runtime ausgeführt. Wichtige Meldungen werden dort eingetragen.

ShowIt verfügt über eine optionale Webfähigkeit. Detaillierte Informationen lesen Sie in den folgenden Rubriken nach. Um die Webfunktionalität für Ihre Applikation(en) nutzen zu können, benötigen Sie folgendes:

Nur für Entwicklerpakete - SI-DEVxx

Für mindestens eines Ihrer Entwicklerpakete benötigen Sie den "SI-WG-1" WebApp-Generator. Den obligatorischen Support "SI-WG-SPT" sollten Sie bei Ihren Kalkulationen mitberücksichtigen.

Für Entwicklerpakete - SI-DEVxx oder Runtimes - SI-RUNxx

Benötigt wird die "SI-WS-1" Web-Server Lizenz. Ausserdem benötigen Sie eine Anzahl passender Client-Zugriffslizenzen "SI-RUNxx-c" Runtime Client's

Allgemein

icon Wenn Sie dieses Icon auf Ihrem Desktop, Tablet oder Smartphone sehen, ist "ShowIt Web" drin. Modern, skalierbar und frei von Java, Silverlight oder anderen Browser plugin's können Sie nativ und vor allem W3C konform, animierte SVG Grafiken bester Qualität beobachten und bei Bedarf steuernd eingreifen. Dank Webtechnologie funktioniert dies ohne Installation von Zusatzsoftware weltweit. Bzgl. Darstellung müssen Sie keine Abstriche in Kauf nehmen, denn alle Animationen stehen wie gewohnt zur Verfügung.

Wenn Sie ShowIt bisher für die Visualisierung von Anlagen und Gebäuden auf herkömmlichem Wege in Form von Einzelinstallation oder als C/S System genutzt haben, eröffnen sich nun neue Möglichkeiten. Machen Sie Ihren Kunden die Erweiterung auf ShowIt-WebApp's schmackhaft, indem Sie speziell die Fernwartungs- und Beobachtungsmöglichkeiten hervorheben und weitere Anwendungsgebiete aufzeigen. Ihre Kunden können nun unter Betriebssystemen wie Windows, Linux, iOS, Android, ... wählen und von Geräten wie bspw. PC's, Smartphones oder Tablets auf Ihre Anlagen und Gebäude schauen. Schauen Sie sich bitte die Kundenapplikationen an, um einen Eindruck der herausragenden Grafikqualität und der Möglichkeiten von ShowIt zu erforschen.

Systemvoraussetzung / SW + HW
Client-seitig

Einen modernen Browser (z.B. IE10, FF17+, Opera 12.x, Chrome, Dolphin BETA, ...), welcher WebSockets, SVG und Javascript 1.5+ unterstützen muß. Dies ist bei den genannten Browsern der Fall. Mehr benötigen Sie nicht. Das Endgerät sollte mind. 800x480px Auflösung bei >= 4" Diagonale aufweisen. Die Darstellung ist zwar auch bei geringeren Werten möglich, jedoch muss dann wesentlich häufiger gezoomt und geswiped werden.

Performante Hardware: Smartphones und Tablets sollten aktuelle Prozessoren aufweisen. Die Systembelastung steigt mit aufwendigen Grafiken und schnell blinkenden Elementen natürlich an. Der WebApp-Generator ermöglicht u.a. die Festlegung, ob z.B. Rohrleitungen mit 3D-Effekt gefüllt werden sollen. Innerhalb der Designer-Systemeinstellungen, können Sie bspw. die Blinkfrequenzen festlegen. Sehen Sie von der Verwendung von Blinkintervallen unter 0.25s ab.

Server-seitig

ShowIt Version >= 9.x, Window 7 (32/64) oder neuer

Ausser den normalen Anforderungen für eine Runtime benötigen Sie nur die unter Installation beschriebenen Software-Module für die Webserver Funktionalität. Für die Runtime (mit I/O Funktion) ist eine Webserver Lizenz sowie n Client-Zugriffslizenzen notwendig. Wenn Sie also maximal einen gleichzeitigen Zugriff aus dem WAN/LAN heraus benötigen, reicht eine Client Lizenz SI-RUNxxx-c aus.

Generator

Der WebApp Generator-Dialog ist Bestandteil des Designer und erlaubt die Generierung von ShowIt Web Applikationen auf Basis Ihrer bisherigen Kundenanwendungen. Dies geschieht i.d.R. ohne das Anpassungen durch Sie notwendig sind. Weitere Informationen hierzu und worauf Sie achten sollten, entnehmen Sie bitte den Details.

Allgemein

Webserver Verzeichnis: Hier legen Sie das Root-Zielverzeichnis Ihres Webservers fest. Unterhalb diesem Ordner werden unter /public/app/ diverse Dateien automatisch generiert. Unteranderem sind dies sämtliche Anlagenbilder, die Variablendefinition nebst Script's und vieles mehr. Schauen Sie unter WebApp-Installation nach, um die komplette Verzeichnisstruktur zu erkunden.

Name: Diese Bezeichnung wird später in der Browser Titelzeile angezeigt. Wählen Sie daher einen aussagekräftigen Namen.

Variablenliste: Beim ersten Erstellen bzw. nach Änderungen der Prozessdatenbank, Umbennen von Anlagenbilder, Ändern benannter Farben usw. sollten Sie die var.js Datei neu generieren lassen. Der Vorgang dauert nur einige Sekunden.

Optionen: Hier steuern Sie die Verhaltenweise und die Optik der Web Applikation. Wählen Sie passende Optionen aus und erstellen Sie anschließend die var.js neu, um die Änderungen zu reflektieren.

Layout

Vorab ein paar wichtigen Anmerkungen für optimale Ergebnisse und ein durchgängiges Layout. Falls Ihre Applikation eine Kopf- und/oder Fußzeile besitzt, sind diese in die entsprechenden Bereiche hineinzuziehen. Diese Bereiche bleiben dann stets unverändert. Alle normalen Anlagenbilder sollten "untergeordnet" bzw. "childs" sein. Popupfenster sollten nur im Ausnahmefall z.B. für Meldungen oder Einstellfenster verwendet werden.

Layout-Box: Ihr Startbild ziehen Sie in die Mitte und ggfs. vorhandene statische Fenster wie Kopf- und Fußzeile sowie "Links" und "Rechts" an ihre Positionen. Die äußeren Fenster bleiben unverändert, da die WndShowXxx() Funktionen und die Fenster-Animationen nur den Hauptbereich für die Verlinkung bzw. die Anzeige des nächsten Bildes nutzen. Wenn Sie Änderungen am Layout abgeschlossen haben, lassen Sie bitte die var.js neu erstellen. Die Bilder müssen Sie nur nach Änderung bzw. beim Ersten Mal erstellen lassen.

Details

Ergänzend zu den Beschreibungen beim WebApp-Generator fassen wir auf dieser Seite alle Informationen zusammen, welche die Erstellung und Pflege von webfähigen ShowIt-Applikationen vereinfachen. Zudem wird beschrieben, welche Einschränkungen vorhanden sind und welche work-a-rounds existieren.

Vorbereitung / Ergänzung von Applikationen

Alle Anlagenbilder sollten untergeordnet (childs) sein. Nur Melde- und Einstellfenster sollten als Popups definiert sein. Zu einem Zeitpunkt wird stets nur ein Popupfenster angezeigt.Bilderwechsel erfolgen nur im Hauptbereich (siehe WebApp-Generator) ...

Eingebetette Grafiken wie Bitmaps oder Metafiles werden nicht unterstützt. Wandeln Sie diese bitte in WEB-kompatible Einzeldateien (z.B. gif, jpg, png) um.

Funktionen, die erst nach Benutzereingabe zurückkehren, können im asynchronen JavaScript des Browsers nicht genutzt werden. Beispiele sind MessageBox() ... Verwenden Sie bitte die Alternativfunktionen wie weiter unten beschrieben.

Dateien die Sie manuell nach \root\public\appkopieren müssen: Dateien die Sie in Ihren Applikationen verwenden (z.B. crossref.csv, treeviewitems.txt, ...) müssen Sie mit UTF-8 Codierung erzeugen und manuell in das Applikationsverzeichnis des Servers \root\public\app kopieren. Falls Sie das SITRENDS.S32 AddOn verwenden, müssen Sie die SITRENDS.INI und sämtliche HT_*.cfg Dateien kopieren. Wenn Ascii Zeichen ausserhalb des Bereiches 32-127 (z.B. Umlaute, ß usw.) in den Namen vorkommen, müssen diese in UTF-8 gewandelt werden. Notepad+, UltraEdit und anderen Editoren können dies.

Eigene Imagelist's müssen aus dem Designer als Datei exportiert, in .jpg konvertiert und nach \root\public\app\images kopiert werden. Wenn Ihre Liste bspw. "IML1" heißt, muss die resultierende Datei "iml1.jpg" heißen. Die System-Imagelisten $IMLx liegen unter \root\public\images und benötigen keine Aktion Ihrerseits.

Scripting

Der WebApp-Generator setzt die ShowIt-Scriptsprache mit minimalen Einschränkungen in JavaScript um. Er gibt entsprechende Meldungen beim Generieren der WebApp-Bilder aus. Nicht unterstützt werden u.a.: Mengenbereiche (z.B. [1,3..5,7] bei Operator IN oder CASE) sowie die Operatoren XOR, ², ³ und ** . Den Operator x² können Sie durch sqr(x) ersetzen und x³ durch x*x*x oder x*sqr(x). a XOR b müssen Sie durch eine eigene Funktion nachempfinden. Die Potenzierung x**y (xy) können Sie durch Exp( y * Ln(x) ) ersetzen.

Die Funktion InfoSystem(SYSINFO_CS) kann genutzt werden, um zwischen Client bzw. Browser und Server zu unterscheiden und die Logik vorhandener Scripte ggfs. anzupassen. Sie können auch die Konstante SHOWIT_RUNS_IN_BROWSER verwenden, um zu ermitteln, ob die Applikation im Browser läuft. Falls Sie Scripte oder Ausdrücke abhängig von der jeweiligen Zielplattform festlegen möchten, steht dafür folgendes Konstrukt bereit:

{$JS}
  // Nur für Browser und JavaScript
{$ELSE}
  // Normale Runtime
{$END}

Nachfolgend eine Auflistung der zum Zeitpunkt dieser Beschreibung nicht unterstützten Funktionalitäten (im Gegensatz zur normalen (Client-) Runtime).

Unterstützte AddOn's

ShowIt ist mit AddOn's erweiterbar, jedoch sind für die WebApp Lösung nur folgende AddOn Funktionen verfügbar:

  • SI-ALM-2 (Alarm-AddOn)
  • SI-SAIA-5.1 (HLK-Uhren) und SI-SAIA-5.2 (HLK-Sollwerte)
  • SiBACnetSchedule() und SiBACnetCalender() , nicht jedoch SiBACnetEditObject()
  • WAGO_Xxxx() schedule und public holiday Funktionen

Nicht unterstützte Elemente
  • Einige Windows-Controls basierten Elemente (Treeview, Listview, ....)
  • Radial-Zeigerinstrument, X/Y Diagramm, Wertetabelle
Nicht unterstützte Funktionen

Von den über 250 Standardfunktionen werden u.a. nachfolgende nicht unterstützt:
AlarmRouterXxx, AppActivate, AppIsActive, AppStart, AppStartEx, AuditXxxx, BackupRestore, DBF_Append, DBF_Bin, DBF_Close, DBF_Count, DBF_Delete, DBF_Deleted, DBF_First, DBF_Flush, DBF_Go, DBF_Next, DBF_Num, DBF_Open, DBF_RecNo, DBF_Seek, DBF_SetBin, DBF_SetNum, DBF_SetStr, DBF_SetTag, DBF_Str, DBF_Undelete, DdeExecute, DdePoke, DdeRequest, FileCopy, FileCreateDir, FileDelete, FileGetLastError, FileMove, FileReadCsv, FileReadIniNum, FileReadIniStr, FileReadStr, FileSelect, FileWriteCsv, FileWriteIniNum, FileWriteIniStr, FileWriteStr, FTPDownload, FTPUpload, GetAlarmInfo, HDSpt_CreateCsv, HDSpt_CreateCsvDialog, HistAlm_AddUserMessage, HistAlm_CreateList, HistLog_MergeCsv, HtSelectSetting, HtSetPenOffset, InfoDisk, InfoFile, InputBoxNum, InputBoxStr, LangSelect, MessageBox, Net_GetNode, Net_GetServerNode, ODBCColDataNum, ODBCColDataStr, ODBCColDigits, ODBCColName, ODBCColSize, ODBCColType, ODBCConnect, ODBCDisconnect, ODBCEnvFree, ODBCEnvNew, ODBCExecuteDirect, ODBCFetch, ODBCStmtFree, ODBCStmtNew, PlayWAVFile, SendKeys, ServerFunction, ServerSetItemName, SQLiteClose, SQLiteColDataNum, SQLiteColDataStr, SQLiteColInfo, SQLiteColNameDataNum, SQLiteColNameDataStr, SQLiteExec, SQLiteOpen, SQLiteQuery, SQLiteStep, StrRegExpr, StrRegExprFree, StrRegExprMatch, StrRegExprParse, Trend_CommandNum, Trend_CommandStr, Trend_CreateRT, User_AddNewUser, User_ChangePassword, User_DeleteUser, User_FillListbox, VarGetStatisticalData, VarReadWriteDialog, VarIsMemberOf, VarQueryInfo, WeatherActual, WeatherDataDateTime, WeatherDataNum, WeatherDataStr, WeatherForecast, WeatherWindDirection, WinExit, WinHelp, WndDoAction, WndGetDim, WndNavigatorGetName, WndNavigatorGoto, WndNavigatorSelect, WndSetTitle, WndShowSet, WndShowStd

Work-a-round für modale Dialoge

Anstelle MessageBox() verwenden Sie bitte MessageBox2() und anstelle InputBoxNum() und InputBoxStr() jeweils InputBoxNum2() und InputBoxStr2(). Die Auswahl eines Menüeintrages nach PopupMenuShow() muss asynchron über ein Änderungsscript ausgewertet werden, da die Funktion bei JavaScript sofort zurückkehrt. Dies gilt im übrigen für alle Funktionen, welche Dialogfenster anzeigen ...

Nicht unterstützte Objekte
  • %RUN[.prop]
  • %WND()[.prop]
  • %OBJ[.prop]
  • sowie sämtliche properties

Beispiele

Die nachfolgenden Kundenapplikationen sind ohne Prozessanbindung zur Anlage als reine Demo ausgeführt. Einige Datenpunkte werden zur Veranschaulichung durch ein Script variiert, damit bspw. Echtzeit-Trends Signalverläufe darstellen. Schalter, Schieberegler usw. können durch Klick bedient werden. Folgende Kundenapplikationen stehen aktuell zur Auswahl:

HINWEIS: Die Meldung WebSocket Verbindung wurde geschlossen. Laden Sie die Seite bitte neu... können Sie ignorieren, da der showit.de Server nicht für die Kommunikation mit der Anlage konfiguriert wurde.

Downloads

Zum Download der Demoversionen oder der Preisliste benötigen Sie ein Kennwort bzw. die Zugangsdaten. Füllen Sie dazu bitte das Formular aus, wir senden Ihnen alles Erforderliche umgehend zu. Demoversionen (ohne Lizenzdatei bzw. Dongle) sind ~45min mit bis zu 32 Datenpunkten lauffähig. Danach müssen Sie die Runtime neu starten...

Impressum

Anbieterkennung nach §§ 6 TDG, 10 MDStV

Anschrift
Ingenieurbüro Bauer GmbH
Blakenheideweg 2
13595 Berlin

Tel: 030 6583339-1
Fax: 030 6583339-5
EMail: ?

Vertreten durch
Dipl.-Ing. f. tech. Informatik(FH) Stefan Bauer

Handelsregister

HRB 157442B - AG Charlottenburg

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz

Ust-ID: DE 814494421

FA & Steuernummer

29 / 358 / 30782
Finzanzamt für Körperschaften III

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV

Stefan Bauer

Markennamen / reg. Warenzeichen

Auf dieser Site genannte Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen bzw. Inhaber. Dieses Recht erkennen wir ausdrücklich an. Wenn Markennamen erwähnt werden geschieht das deshalb, weil es die Lesbarkeit und Verständlichkeit der hier enthaltenen Beschreibungen fördert bzw. überhaupt erst möglich macht.

  • ShowIt ist eine eingetragene Marke von Ingenieurbüro Bauer GmbH
  • Microsoft, Windows, Excel, Win32 sind eingetragene Marken der Microsoft Corp.
  • S5, S7, S7-200, S7-300, S7-400, MPI, PPI, CP512, CP343, CP443, 3964(r), AS511, RK512, LOGO! sind eingetragene Marken der Siemens AG
  • PCD ist eine eingetragene Marke der Saia-Burgess
  • PLM ist eine eingetragene Marke der SABO GmbH
  • BACnet und Ashrae sind eingetragene Marken der ASHRAE Organisation

Wichtiger Hinweis zu externen Links

Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir haben auf unserer Page evtl. Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage. Diese Erklärung gilt für die auf der Homepage ausgebrachten Links und alle evtl. auf Fremdseiten eingeblendeten Bannern. Des Weiteren möchten wir auch darauf hinweisen, dass wir nicht beeinflussen können, wer einen Link zu unseren Seiten setzt, und dass ein solcher Link keinesfalls eine Verbindung zu dieser Seite indizieren kann.

Google adWords, Informationen zu Google+ und +1 Button

Diese Website und Unterseiten benutzen Google+ und den +1 Button, um einen einfachen Umgang mit dem neuen social network anzubieten. Diese Website und Unterseiten benutzen Google adWords und analytics, um für unsere Produkte zu werben und die Interaktion / Resonanz unser Kunden auf unser Angebot untersuchen zu können. Informationen über den Datenschutz bei Google finden Sie hier...

Bilder

World map: Designed by Freepik